Der Ort in Kürze

Die Alte Oberförsterei ist eine der Sehenswürdigkeiten im Ort. Sie ist Veranstaltungsort, aber man kann hier auch heiraten.

Neubruchhausen ist mehr als 750 Jahre alt. Weil der erste Graf von Neubruchhausen 1259 erstmals urkundlich erwähnt wurde, wird dieses Jahr als Gründungsjahr des Ortes angesehen, obwohl hier auch zuvor schon Menschen lebten. (mehr: Geschichte)

Heute leben in Neubruchhausen ungefähr 1.200 Menschen, gut ein Sechstel davon ist unter 18 Jahre alt. Seit der Eingemeindung 1974 ist der einstmalige Flecken ein Ortsteil der Stadt Bassum. Zu Neubruchhausen gehört auch der Ortsteil Freidorf im Südosten. Amtierender Ortsvorsteher ist seit 2016 Hendrik Bülter. (mehr: Zahlen und Fakten)

In Neubruchhausen kreuzen sich die Landstraßen L332 zwischen Bassum und der B6/Bruchhausen-Vilsen sowie die L 356 zwischen Sudwalde und Heiligenfelde. Eine weitere Straßenverbindung nach Bassum ist die Kreisstraße K127, die vom Ort über Hallstedt und Albringhausen nach Bassum führt.

Der nächste Bahnhof ist in Bassum, auch der von der Regio-S-Bahn angefahrene Bahnhof Bramstedt ist nur wenig weiter entfernt. Ein Bürgerbus verbindet wochentags viermal täglich Neubruchhausen und Bassum (mehr: Bürgerbus).

Neubruchhausen hat einen städtischen Kindergarten und eine Grundschule. Die Menschen im Ort engagieren sich in zahlreichen Vereinen, und verschiedene Firmen sichern mehr als 100 Arbeitsplätze und bieten ihre Dienste an. Es gibt mehrere Gaststätten, Pensionen, ein Hotel und ein Gästehaus (mehr: Tourismus).

Mit der Sparkasse Neubruchhausen gibt es in der Hauptstr. noch eine Bank im Ort, die Volksbank betreibt in ihrer ehemaligen Filiale schräg gegenüber noch einen Geldautomaten. Es gibt eine Tankstelle in der Ortsmitte sowie im Dorfladen Bothe an der Hallstedter Str. eine DHL-Filiale, dort ist auch ein Briefkasten. Weitere Briefkästen finden sich an der Hauptstr. und im Ortsteil Freidorf. Die Leerungen sind in der Regel montags – samstags gegen 8:00 Uhr.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Neubruchhausen sind die Alte Oberförsterei – ein 1780/81 entstandener Fachwerkbau -, das in Niedersachsen einzigartige Scheunenviertel mit seinen acht historischen Feldscheunen sowie die 1609 erstmals erwähnte Wassermühle, die soeben vom Verein Wassermühle Neubruchhausen e.V. saniert wurde. Die Dreifaltigkeitskirche wurde 1972 eingeweiht und ersetzte eine alte Kapelle, die 1970 in der Ortsmitte abgerissen wurde. Im Südwesten des Ortes, nahe der Straße nach Hallstedt, findet sich der Friedhof des Ortes. Prägend für das Ortsbild ist auch der 4.000 Quadratmeter große Mühlenteich.

Die Natur rund um Neubruchhausen eignet sich ausgezeichnet zum Wandern und Fahrradfahren; nordlich und südlich vom Ort gibt es größere Forstgebiete. Feld und Wald können auf ausgeschilderten Wanderwegen entdeckt werden.