Die Alte Oberförsterei – ein Schmuckstück des Dorfes

(Mit Video, siehe unten) Sie zählt zu einem der schönsten Gebäude in Neubruchhausen und ist ein zentraler Ort im Dorfleben: die Alte Oberförsterei. 1786 wurde sie gebaut und seither mehrfach saniert, zuletzt 1990. Als eine Art Dorfgemeinschaftshaus steht die in einem schönen grünen Park gelegene Alte Oberförsterei unter anderem den Vereinen im Dorf als Versammlungsort zur Verfügung.

Der Ort, an dem sie steht, ist sehr geschichtsträchtig. Hier haben sich schon im Mittelalter Grafen, Gesinde, Bauern und Pastoren getroffen. Neubruchhausen hatte mal eine wehrhafte Wasserburg, und das Verwaltungsgebäude – das sogenannte Vorwerk – stand dort, wo jetzt die Oberförsterei steht. Auf den Fundamenten des Vorwerks wurde sie mehr als 230 Jahren errichtet.

Der erste Oberförster, der hier lebte und sich um die Wälder rund um Neubruchhausen kümmerte, war Alfred Wackerhagen. In der Franzosenzeit ab 1805 musste er aber auch andere Aufgaben übernehmen, nämlich die in die Wälder geflohenen Bauernburschen aus dem Dorf finden, die von den Franzosen für den Russland-Feldzug zwangsrekrutiert werden sollten. Wurden sie gefunden, mussten sie erstmal im Gewölbekeller der Oberförsterei schmoren.

Der wichtigste und bekannteste Förster, der ab 1892 fast 50 Jahre in der Alten Oberförsterei lebte und arbeitete, war Friedrich Erdmann. Er gilt heute als bedeutender Forstmann, weil er statt auf anfällige Monokulturen auf natürlich gewachsene Mischwälder setzte. Damals war das neu – heute erweist es sich als richtig, weil diese Mischwälder im Klimawandel viel widerstandsfähiger sind. Friedrich Erdmann ist ganz in der Nähe mitten in seinem Wald beerdigt worden.

Der Zahn der Zeit nagte auch an der Alten Oberförsterei. Ende des vorigen Jahrhunderts war sie so baufällig, dass sogar über einen Abriss diskutiert wurde. Aber die Menschen aus Neubruchhausen gründeten einen Verein und sanierten mit vereinten Kräften und einem Aufwand von fast einer Million D-Mark das Gebäude. Seither ist es wieder ein echtes Schmuckstück, das das Dorf ziert.

Die Oberförsterei liegt in einer Parkanlage, dem Buschkett. Hier kann man schön Spazierengehen oder sich treffen. Viele Neubruchhausener Kinder durchqueren den Park auf dem Weg zur Schule. Eigentümer der Alten Oberförsterei ist jetzt die Stadt Bassum. Man kann hier sogar heiraten! In der Oberförsterei und um sie herum finden zahlreiche Veranstaltungen und Treffs statt. Die Menschen im Ort sind sehr heute froh, dass sie einen solch schönen Treffpunkt im Dorf haben.

Veröffentlicht von

Administrator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.